„Fluchtkunst“


ein Bühnenlabor mit mobiler Sauna, fahrbarer Küche, Installationen und einer Besatzung von 5 bis 11 Künstlern

Leitung Hamster Damm
Saunawart Gunnar Wassermann
Fluchtkünstler Studenten der Kunsthochschule Berlin-Weißensee

Die Besatzung des fahrbaren Bühnenlabors macht das Unbehaustsein produktiv. Aus den festen Häusern vertrieben, immer unterwegs, immer auf der Flucht, intervenieren die Künstler und erobern sich mit Leidenschaft und skurrilen Erfindungen Raum und Aufmerksamkeit. Bei genau strukturierter Arbeitsteilung suchen sie Inspiration im öffentlichen Raum. Ist der Kontakt zum Publikum hergestellt, wird solidarisches Gruppenverhalten praktiziert. Dabei geht es heiß und sinnlich zu. Suppe und Getränke werden ausgeschenkt. Die Sauna - ausreichend für 16 Personen - wird mit Holz befeuert. Und gerade so, als wären wir in Finnland, entsteht ein Ort der Kommunikation, des Trinkens und Geschäftemachens. Im Zusammenspiel von Hightech, Sound und Licht, von Musikinstrumenten und Stimmen, mit Körpereinsatz und der Steuerung von Maschinen entsteht neue Energie. Zu dem Bühnenlabor auf einem 7,5 t–Lkw gehören eine Theatrum-Mundi-Maschine, ein Ton- und Videostudio, diverse mechanische Figurenkonstruktionen, eine Bar und die Sauna. Fr, 17. 6. ab 19 Uhr vor dem Großen Wasserspeicher

Fr, 15. 7. bis So, 17. 7., Fr, 22. 7. bis So, 24. 7., Fr, 29. 7. bis So, 31. 7.
jeweils nach den Theatervorstellungen vor dem Kleinen Wasserspeicher
FluchtkunstFluchtkunst